Die Prostata ist eine kleine Drüse, die sich unterhalb der Harnblase befindet. Sie ist wichtig für die Produktion von Spermien und die Regulierung des Wasserlassens. Mit zunehmendem Alter kann sich die Prostata vergrößern. Das kann zu Beschwerden beim Wasserlassen führen, wie zum Beispiel:

  • häufiger Harndrang, auch nachts
  • schwacher Harnstrahl
  • Schwierigkeiten beim Beginn des Wasserlassens
  • Gefühl, dass die Blase nicht ganz leer ist

In einigen Fällen kann eine vergrößerte Prostata auch ein Anzeichen für Prostatakrebs sein. Dieser ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern.

Um frühzeitig mögliche Probleme zu erkennen, ist es wichtig, regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Männer ab 45 Jahren sollten sich alle zwei Jahre von einem Urologen untersuchen lassen.

Prostata-Check: Mach den Test

Du kannst auch selbst einen ersten Check durchführen. Dazu gibt es den Prostata-Check. Dieser Test besteht aus neun Fragen, die du in wenigen Minuten beantworten kannst. Die Fragen beziehen sich auf deine Beschwerden beim Wasserlassen in den letzten vier Wochen.

  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Blase nicht ganz leer ist?
  • Mussten Sie in den letzten zwei Stunden öfter als sonst zur Toilette?
  • Mussten Sie beim Wasserlassen abbrechen und dann noch einmal anfangen?
  • Mussten Sie oft in letzter Minute zur Toilette, weil Sie sonst den Urin nicht halten konnten?
  • Fließt der Urin beim Wasserlassen nur langsam?
  • Mussten Sie beim Wasserlassen erst einmal warten, bis der Urinfluss einsetzt?
  • Mussten Sie in der Nacht öfter als sonst zur Toilette?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Urin aus Ihrer Harnröhre tropft, nachdem Sie zur Toilette waren?
  • Mussten Sie beim Wasserlassen ungewöhnlich lange warten, bis Sie fertig waren?

 

Auflösung:Wenn Sie bei den meisten Fragen mit “nie” oder “selten” geantwortet haben, ist es wahrscheinlich, dass Ihre Prostata gesund ist.Trotzdem sollten auch beschwerdefreie Männer ab 45 Jahren regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen.Denn die Symptome einer Prostataerkrankung sind oft unspezifisch und können auch durch andere Erkrankungen verursacht werden.

Beckenbodentraining: Eine gute Möglichkeit zur Vorbeugung und Behandlung

Eine gut trainierte Beckenbodenmuskulatur kann helfen, Beschwerden beim Wasserlassen zu lindern. Beckenbodentraining kannst du selbst durchführen. Es gibt verschiedene Übungen, die du in Büchern oder online finden kannst.

MyPelvi: Beckenbodentraining mit Magnetfeldtherapie

Wenn du nicht so gerne selbst trainierst oder einfach nach einem unkomplizierten Weg suchst, deinen Beckenboden zu trainieren, kann das Beckenbodentraining mit MyPelvi das richtige für dich sein. MyPelvi stimuliert deinen Beckenboden mittels Magnetfeldtherapie. Die Magnetfeldimpulse lösen bis zu 25.000 Kontraktionen aus. Das Training mit MyPelvi dauert nur 22 Minuten und kann bequem in Alltagskleidung durchgeführt werden.

Hier kannst du einen kostenlosen Probetermin buchen!

Fazit:

Der Prostata-Check ist ein einfaches und effektives Mittel, um deine Prostatagesundheit zu überprüfen. Wenn du bei mehr als fünf Fragen mit “häufig” oder “fast immer” geantwortet hast, solltest du einen Arzt aufsuchen. Beckenbodentraining ist eine gute Möglichkeit, Beschwerden beim Wasserlassen vorzubeugen und zu behandeln.

diese Artikel könnten dir auch gefallen